Ralf Lilienthal - Buchautor - Was tun Birkenblätter?
   
  Home
  Aktuell
  Ralf Lilienthal
  Bücher
  Sammelbände
  Reportagen
  Interviews
  Wenn der Vater ...
  Daily Soap 'Essen is' fertig'
  Gartentexte
  => Artisten
  => Bett im Garten
  => Der grüne Schuh
  => Was tun Birkenblätter?
  => Hosentaschengarten
  => Mauerkammgarten
  => Zwei Bibliothekare
  => Pflanzennamen – ein Kapitel für sich!
  => Regenwurmwanderkasten
  Jahreszeitentexte
  AlnaturA
  WELEDA Magazin
  GLS-Bank
  Vom Schreiben
  Signierte Bücher
  Gästebuch
  Kontakt
  Links
  Impressum
  Besucherzahlen

Copyright by Ralf Lilienthal © 2011
Was tun Birkenblätter (GP 02/1994)

Ob er ins Grab gesunken ist, ohne zu wissen, was die Birkenblätter tun? Kurt Tucholsky nämlich; im Jahre 1929 litt er an den Qualen, das richtige Wort dafür nicht sagen zu können. „Der Wind weht durch die jungen Birken; ihre Blättern zittern so schnell, hin und her, daß sie ... was? Flirren? ...“. Tucholsky sucht, Tucholsky hat genau hingeschaut. „Nur die Blätter der Birken tun dies; bei anderen Bäumen bewegen sie sich im Winde, zittern, rascheln, die Äste schwanken, mir fehlt kein Synonym, ich habe sie alle.“ Und wir sehen ihn wirklich von seinem Schreibtisch aufstehen, um wieder und wieder nachzusehen, was die Blätter tun. „Sie tun es. Ich werde dahingehen und es nicht gesagt haben.“
Tucholsky, der große Mann, der das Kleine so gut gesehen und liebevoll beschrieben hat, findet keine Ruhe. Eine Zeit später stellt er seine Frage erneut. Inzwischen traf Rat und Vorschlag ein. „Schauern“ wurde da empfohlen und auch „Zischeln“. Aber Tucholsky ist nicht leicht zufriedenzustellen. Mein Gott, was tun die Birkenblätter? ... Ich werde dahingehen und es nicht gesagt haben.“
Mögen Sie Birken? Wohl nur dann, wenn Sie keine im Garten oder ganz in dessen Nähe stehen haben. Ansonsten sind Sie wohl eher zurückhaltend; schön ist die Birke ja schon, aber ... . Sie wächst so schnell, der Rasen darunter wird trocken und gelb; und dann die Arbeit! Dreimal im Jahr fegen oder Dachrinnenreinigen, Blüte, Frucht und Laub. Und darunter klebt es im Sommer immer entsetzlich.
Wie oft wird sie, die das russische Volkslied so liebevoll verkleinert (berjósonka), von ihren Besitzern geköpft oder sonst verstümmelt. Was dann so traurig im Garten steht, ist viel weniger Birke, als eine verstümmelte Linde noch Linde ist. Denn die Birke ist ein lichter, offener Baum. Auch im Sommer schimmern die hellen Äste aus dem Grün der Krone, die nur selten (bei Betula utilis etwa) undurchsichtig ist. Aber das gerade macht den Reiz der Birke aus; wer sie liebt, liebt ihre luftige Gestalt und die Art, wie die Blätter im Sonnenlicht ... ja was eigentlich?
Also, lieber Gartenfreund, wenn Du die Birke magst, gib ihr ausreichend Platz, laß sie wachsen und versuche zu herauszufinden, was ihre Blätter im Sonnenlicht machen!

   
Insgesamt waren schon 114692 Besucher (324074 Hits) hier!
Erstellt von Daniel P. [the-crusader(at)web(dot)de]