Ralf Lilienthal - Buchautor - Regenwurmwanderkasten
   
  Home
  Aktuell
  Ralf Lilienthal
  Bücher
  Sammelbände
  Reportagen
  Interviews
  Wenn der Vater ...
  Daily Soap 'Essen is' fertig'
  Gartentexte
  => Artisten
  => Bett im Garten
  => Der grüne Schuh
  => Was tun Birkenblätter?
  => Hosentaschengarten
  => Mauerkammgarten
  => Zwei Bibliothekare
  => Pflanzennamen – ein Kapitel für sich!
  => Regenwurmwanderkasten
  Jahreszeitentexte
  AlnaturA
  WELEDA Magazin
  GLS-Bank
  Vom Schreiben
  Signierte Bücher
  Gästebuch
  Kontakt
  Links
  Impressum
  Besucherzahlen

Copyright by Ralf Lilienthal © 2011

Regenwurmwanderkasten:

 

Nein, der Regenwurmwanderkasten ist kein Fitnesstrainer für Eisenia foetida, den stinkenden Kompostwurm. Er ist vielmehr ein originelles Mittelding zwischen Kompostmiete und Schnellkomposter. Und, wenn es klappt, ein Vergnügen für jeden Biogärtner.

 

Funktionieren tut er so:

 

Man schachte eine rechteckige Grube aus: ca. 60 Zentimeter tief, maximal 1,20 breit und mindestens 1,20 m lang. Der Boden wird mit Lochziegeln (Tonsteine) gepflastert oder/und mit Kükendraht ausgelegt. Die Seitenwände werden gemauert (Tonziegel, Kalksandstein o.ä.) oder aus Beton gegossen (auch große Betonplatten mit U-Eisen sind denkbar etc.). Überstand der Wände über dem Boden: mindestens 10cm, damit man den Kasten wasserdicht abdecken kann (Deckel aus Holz und Dachpappe, Leichtmetall o.ä.). Anschließend wird der Kasten durch eine oder zwei Trennwände aus Lochziegeln halbiert oder gedrittelt.

 

Dann wird die erste Kammer befüllt (idealerweise mit frischen Küchenabfällen leicht verrottendem Laub u.ä.) und zwischendurch immer wieder mit Gesteinsmehl bepudert. Nach ein, zwei Wochen muss der Kasten mit Kompostwürmern geimpft werden. Dazu bittet man einen freundlichen Gärtner um eine Handvoll Mistwürmer aus einer frischen Kompostmiete, oder man bestellt ein Paket gezüchteter Würmer (Sorte ‚Tennessee Wiggler’). Solange die Würmer Nachschub kriegen, bleiben sie brav in der ersten Abteilung des Wanderkastens. Sobald diese voll gefüllt ist, beginnen wir nebenan zu befüllen. Die Würmer lassen dann nicht lange auf sich warten, schlüpfen alsbald durch die Löcher der Ziegel und stürzen sich auf die wunderbar duftende Mixtur aus Kaffeesatz, Salatblätter, Möhrenschalen und was wir sonst noch darauf geben.

 

Der so entstehende Nährhumus eignet sich vor allem als Düngemittel und Beigabe für Erdmischungen (bei empfindlichen Saaten u.ä. nur nach längerer Lagerzeit).

 

Zeichnungen und weitere Informationen bitte im Netz suchen!

   
Insgesamt waren schon 116246 Besucher (330080 Hits) hier!
Erstellt von Daniel P. [the-crusader(at)web(dot)de]