Ralf Lilienthal - Buchautor - Mauerkammgarten
   
  Home
  Aktuell
  Ralf Lilienthal
  Bücher
  Sammelbände
  Reportagen
  Interviews
  Wenn der Vater ...
  Daily Soap 'Essen is' fertig'
  Gartentexte
  => Artisten
  => Bett im Garten
  => Der grüne Schuh
  => Was tun Birkenblätter?
  => Hosentaschengarten
  => Mauerkammgarten
  => Zwei Bibliothekare
  => Pflanzennamen – ein Kapitel für sich!
  => Regenwurmwanderkasten
  Jahreszeitentexte
  AlnaturA
  WELEDA Magazin
  GLS-Bank
  Vom Schreiben
  Signierte Bücher
  Gästebuch
  Kontakt
  Links
  Impressum
  Besucherzahlen

Copyright by Ralf Lilienthal © 2011

Mauerkammgarten

 

  „Gärten am Reiseweg“? Ja, das ist ein schönes Reisen, das die erlesenen Gärten berührt oder gar zum wesentlichen Inhalt hat. Erlesen nicht selten in doppelter Bedeutung, denn mancher war dem berühmten Park oder Garten literarisch schon länger auf der Spur. Von besonderem Reiz jedoch ist eine Begegnung der anderen Art: das Stolpern über den unerwarteten, unbekannten und bestimmt unberühmten Garten, die überraschende Entdeckung eines hinter Dornenranken versteckten, schlummernden Schatzes. Suchen kann man das nicht. Finden schon eher. Entdecken aber, richtig von innen, womöglich Seite an Seite mit dem Gartenschöpfer selbst - das ist ein kleiner Alltagsgnadenakt und eingedenk der vielen Zufallsumstände, die allein dahin führen, einiger Dankbarkeit wert. Der Kolumnist weiß wovon er spricht und hat dabei zwei wundervolle Gärten im ungetrübtem Erinnerungsblick.

  Andere kennen das auch: „Habe ich ihnen schon erzählt, dass ich einen Umweg gemacht habe, um die alte Mauer in Goslar wiederzusehen? Ich kenne sie nun seit einigen zwanzig Jahren, glaube ich. ... Die Leute, denen diese Mauer gehört, haben keinen Garten, sie schließt nur einen Hof ab. Dies mag die reizvolle Entwicklung erklären, die ihr Blumenschmuck erfahren hat. Als ich ihre Bekanntschaft machte, wuchsen auf dem Mauerkamm allerlei Gräser wie zarte grüne Kissen, aus denen sich die zärtlichen Profile der Blütenstände erhoben, einzelne Gruppen von Hauslauch. Das mochte sich alles von selber dort angesiedelt haben.“

  Alfred Lichtwark, der feinsinnige Gartenschrifsteller, wurde gleich zweifach beglückt. Zuerst durch die Entdeckung des Mauerkamm-Gartens. Das war keineswegs passives Glücksgeschenk, sondern vielmehr aktive Leistung, wie sich bei genauerem Lesen seiner Darstellung zeigt. Denn was Lichtwark, der Gärtner, dort in Goslar auf dem alten Mauerwerk vorfand, war überhaupt kein Garten, sondern Landschaft - eine zufällige Komposition („Das mochte sich alles von selber dort angesiedelt haben.“)! Und ganz offensichtlich wurden Mauerkammbesitzer und Betrachter von dem gleichen Bedürfnis und Vermögen beseelt: darin, in der Mikrolandschaft, im Zufälligen, den Garten zu ahnen, zu sehen, und an seinem Werden Anteil zu nehmen: handelnd oder betrachtend, in jedem Fall aber über lange Zeit:

  „Dass es sich dort sehr gut machte, mussten auch die Bewohner des kleinen Hauses gefunden haben, dessen Hof die Mauer abschließt. ... Von Jahr zu Jahr wurde es mir deutlicher, dass die Leute in der Bestellung dieses Mauerkamms einen Ersatz für den fehlenden Garten suchten. ... Von Jahr zu Jahr wurde es schöner und reicher. Nicht lange, so trug die Mauer einen mit Erde gefüllten Steinkasten über der ganzen Ausdehnung, und nun legten die Pflanzen nach Herzenslust los. An die mit ragenden Blütenständen schlossen sich solche mit hängenden, die wie ein Vorhang an der Mauer herabsanken“.

  Der Garten auf dem Mauerkamm, ein Ersatz für den „richtigen“ Garten!? Vielleicht. Aber vielleicht auch ein in diesen Dingen gar nicht so seltener Fall von „Ur-Zeugung“, eine Inspiration des Nicht-Gärtners durch ein Stück „Land“, das für nichts steht, außer für sich selbst! Jedenfalls ein gestalteter Raum in Wandlung, dessen andauernde Verwandlung dem Betrachter Lichtwark ein Vergnügen der besonderen Art bereitete. Denn das ist die in Aussicht genommene zweite Glücksgabe an den kenntnisreichen Spaziergänger, nämlich, dass er immer wieder zum Ort der zunächst zufälligen Begegnung zurückkehren und über das einmalige Bild hinaus, dessen fließend-metamorphische Bewegung verfolgen konnte. Dafür lohnt es sich sogar „Umwege zu machen!“.

  „Das Schönste sah ich in diesem Jahre. Weiße und purpurne Petunien im üppigen Laub hingen wie ein Königsmantel herab an der schönen grauen Mauer. Diesmal ging ich hinein und sprach den Leuten meine Freude über den Anblick aus. Sie strahlten vor Stolz und Glück und erzählten mir, wie schwierig es in dem heißen Sommer gewesen wäre, genügend Wasser zu beschaffen.... Für mein Empfinden ist diese Gartenmauer der armen gartenlosen Leute eine der großen Sehenswürdigkeiten Goslars.“

  Lichtwarks Szene, zumal sie in Goslar siedelt, trägt den Duft von „Lange-Her“ und von Idylle an sich. Aber Vorsicht, denn die Idylle lebt, inkognito gewiss und manchmal verschämt, aber sie lebt! Entkleidet man sie nämlich von ihrem Beiwerk, den Fransen, Rüschen, den Ärmelschonern und Hosenträgern, ist sie hochwirksames Agens einer weit tragenden Revolution. Möglicherweise.

  Glaubt ihr nicht? Und warum wundert ihr euch nicht? Worüber? Ein Exkurs: Wer hat die schönsten Gärten? Unsere (meine) Elterngeneration. Also möglicherweise du, lieber Leser! Warum haben sie die schönsten Gärten? Weil sie das Arbeiten noch gelernt haben. Den Fleiß. Die Hartnäckigkeit. Das Wartenkönnen und Geschehenlassen. Die leisen Genüsse. Die Geduld. Das haben sie auf dem Land gelernt oder bei schwerer Handarbeit, nicht selten sogar im Krieg. Online lernt man das nicht. Sicher, online geht einiges, sogar reich werden geht. Schnell reich werden! Doch wer schnell reich wird, wird dabei nicht nur reich sondern auch s c h n e l l! Aber selten Gärtner. Die aber doch Gärtner wurden, tief innen, sind keine Idylliker sondern „Partisanen“, wie das einst Jürgen Dahl in der „Natur“ so prägnant ins Bild gefasst hat. Unspektakuläre Kämpfer für eine getragene, mit liebevoll zugreifender Hand erhaltene Welt. Aber nur so entsteht etwas von Dauer - und sollte es des Menschen Zukunft selber sein.

 
   
Insgesamt waren schon 116246 Besucher (330039 Hits) hier!
Erstellt von Daniel P. [the-crusader(at)web(dot)de]